Stummfilm 1930, Musik 2012

menschen am sonntag_kleinDer melancholische Film zeigt einen sonnigen Sonntag in Berlin 1930. Ohne Schauspieler. Man sollte den Film unbedingt mit der Vertonung der live coding laptop band  Benoît and the Mandelbrots  aus Karlsruhe ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=gZNs7rdGxdI 

Karl Prümm schrieb im Jahr 2000 im Tagesspiegel zu dem Film: „Menschen am Sonntag“, das war cinéma pauvre im radikalen Sinn des Wortes. Damals, 1929, mussten die Dreharbeiten immer wieder unterbrochen werden, weil das Geld fehlte. Das Filmmaterial war Ausschussware: Kameramann Eugen Schüfftan benutzte überlagerte Agfa-Filme, das die Ufa-Studios nicht mehr anrühren wollten. Alles schien auf ein Desaster hinauszulaufen. Die Schauspieler: Laiendarsteller. Der Regisseur: ein Neuling. Robert Siodmak hatte bislang nur am Set volontiert. Und sein Bruder Curt Siodmak sowie Billy Wilder, die beiden Verantwortlichen für Stoff und Idee, … den Artikel finden Sie unter:  http://www.tagesspiegel.de/kultur/menschen-am-sonntag-bruechig-wie-das-leben/179282.html