Global-regional-digital: Das Radio als Smartphone-Medium

Nach wie vor wird in Deutschland sehr viel Radio gehört, zunehmend auch über das Internet. Die schon gar nicht mehr so neuen Streaming-Angebote existieren nebenher und die Hörer-Bindung zu den lokalen Sendern scheint noch intakt. Das wird nur durch hohen Arbeitseinsatz der Hörfunk-Journa­listinnen und -Journalisten ermöglicht. Wer heute Radio macht, macht auch Internet und twittert und postet. Denn so geht Hörer-Bindung heute.

Die Radionutzung in Deutschland hat sich nach einem leichten Anstieg auf einem hohen Niveau eingependelt. Nach wie vor hört fast jeder in Deutschland werktags Radio – und dabei bleiben die Hörer eines Senders ihm mehr als vier Stunden lang treu (249 Minuten) wie Messungen der agma, Arbeitsgemein­schaft Mediaanalyse e.V. aus Frankfurt, zeigen. Der Mittelwert, also die durch­schnittliche Hördauer aller Bundesbür­ger wächst wieder um eine Minute, auf drei Stunden und 19 Minuten. Somit ist das Radio „das einzige klassische Me­dium, das trotz der zunehmenden me­dialen Konkurrenz auch in jungen Zielgruppen unverändert – oder sogar noch etwas stärker – genutzt wird“, sagte dazu Dieter K. Müller, Vorstand Radio der agma.

Insgesamt gibt es mehr als 390 Radio­sender in Deutschland. Davon sind 230 private und 63 öffentlich-rechtliche Ra­dioprogramme. Laut ma 2014 Radio II sind Radio NRW, Antenne Bayern und SWR 3 bundesweit die reichweiten-stärksten Radioprogramme.

Zu den beliebtesten Musikrichtungen im Radio zählen laut einer WDR-Erhebung Hits der 1990er und 2000er Jahre, die Charts von heute und Techno. Insofern bleibt auch in Baden-Württemberg SWR 3 die klare Nummer eins. Ebenfalls deutlich gewonnen hat der Jugendsender „Das Ding“: Mit einem Zuwachs von 19,9 Prozent verbesserte man sich auf 283.000 Hörer und Platz 9. Nach unten ging es hingegen für die größten Priva­ten: Antenne 1 und Radio Regenbogen.

Dabei ist das Internet ein zunehmend wichtiger Verbreitungsweg für das Radio. Gleichzeitig bekommen die Radiosender durch den Streaming-Markt eine ganz neue Konkurrenz.

Nicht nur Spotify, iTunes oder das Apple Radio, sondern auch Plattenfirmen stel­len ihre Angebote zur Verfügung. Dies veranlasst nun 140 private Radiosender aus Deutschland, ihr eigenes Streaming-Portal unter dem Namen Radioplayer aufzubauen, Vorbild ist der UK Player in Großbritannien. Verschiedene Software­entwicklungen und Apps stellen die Bri­ten dem Non-Profit Projekt zur Verfügung. Ein wichtiger Aspekt dieser Initiative: Bislang werden ihre Inhalte von Anbietern wie Radio.de oder Pho­nostar vermarktet, mit ihrem eigenen Stream in Dienst, der auch Podcasts be­inhalten soll, würden sie die digitale Ver­breitung ihrer Inhalte wieder unter eigener Regie bringen.

Aufstehn und Anschalten

Das alles mag schön und gut sein. Hat aber Radio nicht vor allem etwas damit zu tun, aufzustehen und den Knopf zu drehen oder auch auf dem Weg zur Ar­beit das Autoradio einzuschalten? Unter den aktuellen Wettbewerbsbedingungen wird diese tradierte Form des Radiohö­rens wohl eines Tages verschwinden. Das digitale Radio hat ein Modell, dem ge­genzusteuern. Es will durch „nahtlosen Empfang“ eines Senders die Hörertreue befördern: Der Sender, den man zum Frühstück eingeschaltet hatte, wird auch mit dem Autoradio weitergehört – auch wenn man das Empfangsgebiet verlässt – und steigt man man aus dem Auto aus er­reicht einen der Sender über das Smart-phone. So soll die Zukunft aussehen.

Aktuell wird Radio in Deutschland noch vor allem über die Geräteantenne gehört. Auch bringen diese technischen Voraus­setzungen eine gewisse Trägheit mit sich und sorgen für Hörertreue durch vorein-gestellte Sender und regionale Verfüg­barkeit. „Die meisten Hörer kommen immer noch über die normalen Wege wie die UKW-Frequenz oder das Kabel­netz“, sagt Simon Jägersberger, Modera­tor beim Ortenau-Hit-Radio OHR.

Das Internet sei im Moment für regio­nale oder von der Region abhängige Sen­der kein so großer Wettbewerbsfaktor: Natürlich nutzten viele dieser Hörer dann auch den Online-Stream, zum Bei­spiel an ihrem PC. Sehr viele Internet-Hörer seien aber Menschen, die früher mal in der Region des Senders gewohnt haben und weggezogen sind. Sie nutzen den Online-Stream, um über die alte Heimat auf dem Laufenden zu bleiben.

UKW verliert, wenn auch auf hohem Niveau

Dieser Eindruck wird von den aktuellen Zahlen bestätigt: UKW verliert, wenn auch auf hohem Niveau. War UKW 2013 noch für 78,6 Prozent der domi­nierende Verbreitungsweg, sank die Zahl 2014 auf 75,1 Prozent. Auch hier legten Internetradio (von 6,2 auf 9 Pro­zent) und DAB/DAB+ (von 0,5 auf 1,1 Prozent) zu. Laut den Zahlen von Teltarif. hat UKW vor allem bei jüngeren Nutzern und Hörern mittleren Alters verloren: Während die 14- bis 29­jährigen hier eher auf Internetradio um­gestiegen sind, konnte DAB/DAB+ vor allem bei 30- bis 39-jährigen zulasten der klassischen UKW-Verbreitung zu­legen.

Aus der Digitalisierung erwachsen unge­heuer viele Möglichkeiten für die Radio­sender, doch die schleichende Veränderung der Gewohnheiten birgt auch Risiken: Die Hörerinnen und Hörer haben mit ihrem Smartphone nicht ein­fach ein zusätzliches Empfangsgerät in der Hosentasche, sondern einen Strauß von Möglichkeiten, in dem das her­kömmliche Radio nur ein Angebot unter vielen ist und lernen muss, sich zu be­haupten.

Beliebte Musik-Streaming-Dienste sor­gen für unkomplizierte Hinter­grundmusik im bevorzugten Genre und dazu wird einfach das Smartphone an einen Verstärker angeschlossen. Und so hat sich der Wettbewerb massiv geändert. Radiosender konkurrieren nicht mehr mit dem Sender, der eine 10-Grad-Drehung am Frequenzknopf entfernt ist, sondern mit spezialisierten Pro­grammen. Und alle zusammen kon­kurrieren im Internet. Man kann via Internet Tausende von Radioprogram­men empfangen: Salsa direkt aus Havanna, Jazz direkt aus New Orleans, Blues direkt aus Chicago … Für jeden Wunsch gibt es spezialisierte, kompe­tente Sender.

Doch Radio ist weit mehr als nur Musik­sendungen. Und neue Medien haben schon immer die alten Medien an den Rand gedrängt. In den 1920er Jahren bewirkte das Radio, dass Zeitungen nur noch einmal pro Tag und nicht mehr, wie bis dahin üblich, mit mehre­ren Ausgaben täglich erschienen. Seine Nachrichten konnten direkt „in den Äther“ gesprochen werden und mussten nicht mehr gedruckt und ver­teilt werden.

Kontinuierlicher Informationsstrom und schneller Austausch

Heute hat das Internet die stündlichen, getakteten Nachrichten zu einem flexi­blen und kontinuierlichen Strom von Informationen  verwandelt.   Seine Verfügbarkeit rund um die Uhr hat un­sere Ansprüche erhöht und unsere Ge­duld nicht vergrößert.

Dazu kommt, dass Informationen aus den unterschiedlichsten Kanälen auf uns hereinprasseln. Ob man sich nun für eine stündlich dosierte Nachrichtentaktung aus dem Radio, eine Information-on-de-mand Lösung via Internet, das klassische Modell mit Zeitung morgens, Tagesschau abends entscheidet oder darauf wartet, dass die Social Media einem die relevan­ten Nachrichten auf das Mobiltelefon pushen, eines haben alle gemeinsam: Jede und jeder verlässt sich auf Journa­listen, die das Weltgeschehen und die lo­kalen Nachrichten für das jeweilige Medium aufbereiten, sortieren und ein­ordnen – egal ob sie sonst Hörfunk, Fernsehen oder Zeitung machen.

Zusätzlich werden diese Angebote nicht als Einbahnstraße konzipiert, sondern verlangen auch Reaktionen und Aus­tausch mit den Hörerinnen und Hörern. Für den 34-jährigen Jägersberger vom Ortenau-Hit-Radio spielen die Social Media-Angebote eine zentrale Rolle. Vor allem Facebook sei ein gutes Mittel, um mit den Hörern und ’Fans‘ in Kontakt zu kommen und zu bleiben. „Daraus erge­ben sich häufig Themen und man erfährt auch vieles über seine Hörer, weil eine di­rekte Kommunikation möglich ist. Das nutze ich häufig, um eine engere Bin­dung zum Hörer aufbauen zu können.“

Günther Laubis ist seit den frühen Neun­zigern beim SWR. Er arbeitet in ver­schiedenen Schichten, da er sowohl für SWR Info, für SWR3 und für SWR2 tätig ist. Beim Radio zu arbeiten war schon immer sein Traum, seit er als Jugendli­cher gemeinsam mit seinen Freunden die ersten Piratensender gemacht hat. Doch der Traumjob hat mit seinen wechseln­den Schichten auch eine Kehrseite, seine Freunde sagen: „Du arbeitest doch so­wieso immer.“

Auch für Laubis spielen die sozialen Me­dien eine große Rolle. „Für Twitter haben wir nun eine extra Redaktionsabteilung gegründet, in der sich zwei Kollegen aus­schließlich um relevante Twitter-Mel-dungen kümmern und unsere eigenen Tweets absetzen.“ Denn Redakteure heute hätten nicht mehr nur die täglich etwa 3.000 Agenturmeldungen und die Korrespondentenberichte im Blick, son­dern darüber hinaus auch das Hörer-Feedback und Twitter und Facebook. „Denn wer heute Nachrichtensendungen macht, muss wissen, was zu einem be stimmten Thema in den sozialen Medien diskutiert wird.“ Und so habe sich durch das Internet die tägliche Arbeit der Nach­richtenredakteure stark verändert, erläu­tert Laubis: „Bisher war es ihre Arbeit, Nachrichten für die nächste Sendung zu schreiben. Jetzt aber gibt es Twitter und Facebook und besonders wichtige Mel­dungen werden also nicht erst zur nächs­ten vollen Stunde recherchiert und geschrieben, sondern zusätzlich zeitnah, zielgruppengerecht und entsprechend der dort möglichen Form für Twitter und Facebook geschrieben und darüber aus­gespielt.“

Journalisten schaffen die beliebtesten Informationsquellen

Diese Sorgfalt wird belohnt. Die belieb­testen Informationsquellen im Internet sind laut einer Bitkom-Untersuchung Webseiten von Radio- und TV-Sendern. Die Hälfte der Internetnutzer (49 Pro­zent) greift darauf zurück, darunter am häufigsten Personen im Alter zwischen 14 und 29 Jahren (61 Prozent). Damit rangieren die Seiten von Radio und Fern­sehen noch vor den Webseiten von Ta­geszeitungen und politischen Magazinen, die von 42 Prozent bevorzugt konsultiert werden. Nach Laubis Ansicht bietet die Digitalisierung gewaltige Vorteile für den Hörfunk, das Problem sei nur, „dass wir für die zusätzliche Arbeit – aus meiner Sicht – dringend zusätzliche Fachkräfte brauchen. Was in Zeiten der sehr engen finanziellen Ressourcen sicher ein Pro­blem darstellt.“ Einer der großen Vorteile dagegen seien die Mediatheken. Ein gro­ßer Gewinn sei, dass sich die eigene Ar­beit nicht mehr so versendet. So kann jemand, der einer Sendung vielleicht nur mit halbem Ohr lauschen konnte, später noch mal alles im Detail nachhören und so wird auch die eigene Arbeit besser ge­würdigt. „In vielen Beiträgen steckt sehr viel Herzblut und es ist schade, wenn sie nur einmal laufen“, sagt Laubis und fügt an: „Ich fände es auch gut, wenn man die Nachrichten nicht nur nachhören, son­dern auch nachlesen könnte auf unserem Internetauftritt.“ Und auch Jägersberger schätzt die Podcasts, auch wenn sie sei­ner Ansicht nach im Lokalradio nicht so häufig genutzt würden wie vielleicht die Angebote überregionaler Anbieter. Aber trotzdem: „Häufig sind Podcasts eine Möglichkeit für Interviewpartner und deren Freunde und Bekannte, ihren Auf­tritt im Radio einfach noch mal nachzuhören.“

Im Mannheimer Technikmuseum „TECHNOSEUM“ entsteht eine der be­deutendsten Sammlungen zur Rund­funk- und Mediengeschichte. In Zukunft wird man sich in Mannheim vor den un­zähligen Radioempfängern retten müs­sen. Die Extra-Geräte braucht man nicht mehr, um Radio zu hören. Heute reicht der PC, das Tablet, das Smart-TV oder eben das Smartphone. Schön praktisch, dass man nur noch ein kleines Gerät braucht und damit sowohl Radio hören, fernsehen, Musik streamen, Briefe schrei­ben, Fotos sortieren, sein Aktiendepot verfolgen und Nachrichten twittern und posten kann. Und diese kleinen elektroni chen Geräte haben eine ungeheure Überzeugungskraft: Laut einer Bitkom-Untersuchung nutzt in Deutschland gut jeder Zweite ab 14 Jahren ein Smartphone (55 Prozent). Vor einem Jahr waren es erst 41 Prozent der Bevöl­kerung.

In Zukunft werden all die vielen ver­schiedenen Journalistinnen und Journa­listen von den unterschiedlichsten Medien mit den unterschiedlichsten Kompetenzen auf ein- und demselben handtellergroßen Bildschirm um die Aufmerksamkeit der Rezipienten kon­kurrieren und, wenn möglich, in Dialog mit ihnen treten. Wer wissen will, wie das weitergeht, für den hat der bekannte Me­dientheoretiker Marshall McLuhan einen Hinweis, den er schon lange vor der Ent­wicklung von Smartphones formuliert hat: „Wir formen unsere Werkzeuge, und dann formen die Werkzeuge uns.“ So oder so, wir haben es (im wahrsten Sinne) in der Hand.