Regisseure unserer Freizeit

Was haben wir Menschen eigentlich früher mit unserer ganzen Freizeit angestellt? Die ARD/ZDF-Langzeitstudie »Massenkommunikation« beobachtet das Medienverhalten der Bevölkerung seit 1964. Nach deren Ergebnissen sehen wir Bundesbürger immer mehr fern, seit einigen Jahren immer noch leicht ansteigend etwa 220 Minuten täglich. Diese drei Stunden und 40 Minuten pro Tag … nomophobia

Interview mit Uncle Bob

Der US-amerikanische Softwareentwickler Robert C. Martin, auch bekannt als „Uncle Bob“, arbeitet seit den 1970er Jahren in diversen Softwareentwicklungsprojekten, initiierte 2001 die Entwicklung des Agilen Manifests, das Fundament agiler Softwareentwicklung und ist führendes Mitglied der Software Craftsmanship Bewegung. Im Anschluss an ein zweitägiges Seminar in Karlsruhe nahm er sich Zeit für ein Interview mit dem weiterlesen…

Es gibt kein objektives Gut oder Schlecht im Theater

  Wie sieht Qualitätssicherung eigentlich in anderen Berufen aus? Das VKSI Magazin hat dazu mit dem Schauspieler Florian Hertweck gesprochen, der früher selbst mal Informatik studiert hat.  Susann Mathis: Florian, du bist Mitglied im Ensemble des Theaters in Hannover und spielst aktuell dort den Chef einer IT-Firma… Florian Hertweck: Nicht ganz, ich spiele einen arbeitslosen weiterlesen…

Mit dem Scheitern rechnen

Früher musste man auf den Präsidenten schießen, wenn man berühmt werden wollte. Heute wird man berühmt, wenn man einer Freundin erzählt, dass man mit dem Präsidenten geschlafen hat. Die Veränderung von „Öffentlichkeit“ und die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft analysieren Bernhard Pörksen und Hanne Detel in ihrem neuen Buch mit dem Titel „Der entfesselte Skandal: Das weiterlesen…

Professor Stucky

Alles begann, als Professor Stucky den Stiftungslehrstuhl für Organisationstheorie und Datenverarbeitung (Mittlere Datentechnik) in Karlsruhe übernahm. Inzwischen sind 40 Jahre vergangen, in denen Professor Stucky das AIFB mit gründete und eine so große Zahl wirksamer Aktivitäten initiierte, dass er dafür (nicht nur) das Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse bekam. Obwohl inzwischen emeritiert, arbeitet er nicht weniger. „Mein weiterlesen…

Man sollte nichts tun, was andere besser können.

Von mir persönlich können Sie folgendes erwarten: Konzepte: Idee, Strategie und Maßnahmen Publikationen: Recherche, Konzept und Redaktion Reden: Manuskript, Visualisierung und Ghostwriting Texte: Interviews, Reportagen, Portraits und Hintergrund Workshops: Konzept und Moderation oder auch Vorbereitung der Moderatoren Fremdsprachen: Englisch und Französisch fließend Für alle anderen Aufgaben bringe ich erfahrene Kolleginnen und Kollegen mit.